Ausschreibungen Förderprogramme

15. “startsocial“ Wettbewerb – Hilfe für Helfer

“startsocial“ ist ein bundesweiter Wettbewerb zur Förderung des ehrenamtlichen sozialen Engagements in dessen Vordergrund der Wissenstransfer zwischen der Wirtschaft und sozialer Projektarbeit steht. Teilnehmen können alle, die sich mit ihrem Projekt für die Lösung eines sozialen Problems einsetzen und dabei Ehrenamtliche einbinden: Einzelpersonen und Teams, Organisationen, Institutionen und Verbände. “startsocial“ sucht Projekte, die an der nachhaltigen Lösung eines sozialen Problems arbeiten, das den Menschen in den Mittelpunkt stellt, überwiegend ehrenamtlich getragen und primär aus Deutschland gesteuert werden. Es kann sich dabei um eine neue Idee oder ein bereits laufendes Projekt handeln. Die Teilnahme ist unabhängig vom Realisierungsgrad der Idee oder des Projekts. Bewerben können sich
- Projekte in der Ideenphase,
- Projekte, die sich kurz vor der Umsetzung oder in ihrer Anfangsphase befinden,
- bereits erfolgreich laufende, etablierte Projekte (keine zeitliche Begrenzung) mit gezieltem Beratungsbedarf. Vereine und Initiativen, die ihren Beratungsbedarf nicht in einem speziellen Projekt, sondern in der Organisationsentwicklung sehen, können sich ebenfalls bewerben. Auch Mehrfachbewerbungen sind möglich.
Bewerbungszeitraum: 2.Mai bis zum 30.Juni 2018.
Eine unabhängige Jury wählt 100 soziale Initiativen aus, die ein viermonatiges Beratungsstipendium bekommen und die 25 überzeugendsten Stipendiatenprojekte, die zur Bundespreisverleihung nach Berlin eingeladen werden. Sieben der 25 Projekte der Bundesauswahl erhalten hier Geldpreise von jeweils 5.000 Euro. Eine Initiative wird zudem mit dem Sonderpreis der Bundeskanzlerin ausgezeichnet.
Alle Infos zum Wettbewerb auf der Webseite des Veranstalters

Vermittlung sozialer Kompetenzen in der Ausbildung wird gefördert

Bei einer vom Bundesministerium für Wirtschaft und Energie (BMWi) im April 2018 organisierten Fachtagung "sozial kompetent – dual ausgebildet" wurde mit Experten/innen aus Unternehmen, Gewerkschaften und Ländern über Ansätze und Erfahrungen zur Stärkung der sozialen Kompetenz in der dualen Ausbildung diskutiert. Demnach liege der Fokus auf der Stärkung des interkulturellen Verständnisses, damit auch junge geflüchtete Menschen optimal in eine duale Ausbildung integriert werden können. Das BMWi fördert seit 2016 erstmalig neuartige Ansätze aus der Praxis zur Steigerung der sozialen Kompetenz in der dualen Ausbildung, wie beispielsweise Integrations-Tandems, Smartphone-Apps und Online-Lernplattformen. Neue Projektideen sind weiter willkommen, die Frist zu deren Einreichung endet am 30. Juni 2018.
Detaillierte Informationen zur Antragstellung und zu den Fördermodalitäten stehen auf den Internetseiten des Deutschen Zentrums für Luft- und Raumfahrt e. V. (DLR) zur Verfügung.
Weitere Informationen finden Sie in der Pressemitteilung auf den Internetseiten des Bundesministeriums für Wirtschaft und Energie.
Informationen zur Fachtagung "sozial kompetent – dual ausgebildet" und Förderung finden Sie auf den Internetseiten von KOFA, dem Kompetenzzentrum Fachkräftesicherung.

Bundesprogramm"rehapro - Innovative Wege zur Teilhabe am Arbeitsleben“

Ein neues bundesweites Programm soll den Jobcentern und Rentenversicherungsträgern die Möglichkeit eröffnen, über einen längeren Zeitraum neue Ansätze zur Unterstützung von Menschen mit gesundheitlichen Einschränkungen zu erproben. Die Bundesagentur für Arbeit, der Deutsche Landkreistag sowie die Deutsche Rentenversicherung Bund unterstützen das Bundesministerium für Arbeit und Soziales bei der Konzeption und Umsetzung des Bundesprogramms. Sie sind auch Ansprechpartner für Jobcenter und Rentenversicherungsträger. Die Förderrichtlinie zum Bundesprogramm regelt die Förderziele, die Voraussetzungen und die Höhe der Förderung.
Zeitgleich mit der Veröffentlichung der Förderrichtlinie erfolgte am 4. Mai 2018 ebenfalls im Bundesanzeiger die Veröffentlichung des ersten Förderaufrufs , der die Fristen und Rahmenbedingungen des Antragsverfahrens konkretisiert. Bei der Deutschen Rentenversicherung Knappschaft-Bahn-See wurde die unabhängige Fachstelle rehapro eingerichtet, die als Projektträger für die Abwicklung der Modellvorhaben zuständig ist. Interessierte Jobcenter und Träger der gesetzlichen Rentenversicherung können ab sofort bis zum 4. Juli 2018 ihre Projektideen bei der Fachstelle“rehapro“ einreichen.
Weitere Informationen auf der Internetseite www.modellvorhaben-rehapro.de  

Beste Ausbilder gesucht

Mit dem Ausbildungs-Ass 2018 will die Junge Deutsche Wirtschaft, der freie Zusammenschluss von Wirtschaftsjunioren Deutschland (WJD) und Junioren des Handwerks das Engagement von Unternehmen und Initiativen würdigen, die besonders innovative Wege in der Ausbildung gehen. Bis zum 31. Juli 2018 können sich Ausbildungsbetriebe in den Kategorien Industrie, Handel, Dienstleistungen, Handwerk und Ausbildungsinitiativen bewerben.
Weitere Informationen finden Sie auf den Internetseiten von Ausbildungs-Ass.

Deutscher Arbeitgeberpreis für Bildung 2018

Die Bundesvereinigung der Deutschen Arbeitgeberverbände (BDA) schreibt in diesem Jahr zum 19. Mal den Deutschen Arbeitgeberpreis für Bildung aus. Das Thema 2018 lautet: "Gemeinsam innovativ! Kooperationen kreativ für neue Bildungsideen nutzen". Der Preis ist in jeder der vier Kategorien: Frühkindliche Bildung, Schulische Bildung, Berufliche Bildung, Hochschulische Bildung, mit 10.000 Euro dotiert. Gesucht werden Projekte, die vorleben, dass Innovationen und Bildungserfolg gerade auch dann entstehen, wenn neue, unkonventionelle Wege eingeschlagen werden.
Bewerbungsschluss ist der 15. August 2018.
BDA: Arbeitgeberpreis für Bildung

BAMF-Ausschreibung für Projekte im Wohnumfeld

Auch im Jahr 2019 fördert das Bundesamt für Migration und Flüchtlinge (BAMF) wieder Projekte zur gesellschaftlichen und sozialen Integration von zugewanderten Menschen. Die Projekte setzen im Wohnumfeld an, um bestehende Kontaktmöglichkeiten zwischen Zugewanderten und Aufnahmegesellschaft zu nutzen. Zur Zielsetzung gehört sowohl die Integration der Zugewanderten als auch die interkulturelle Öffnung der Aufnahmegesellschaft und eine verstärkte Einbeziehung von Migrantenorganisationen in die Integrationsarbeit vor Ort.
BAMF: Ausschreibung für Integrationsprojekte 2019

Verbesserte Fördermöglichkeiten der Aktion Mensch

Ab 2018 will die Aktion Mensch die Förderung für lokale Bildungsmaßnahmen von Selbsthilfegruppen und Initiativen attraktiver machen. Deshalb gibt es jetzt vereinfachte Ausschreibungsregelungen: Bislang mussten die Veranstaltungen überregional ausgeschrieben sein - landesweit oder bundesweit. Seit dem 1. Januar 2018 kann man auch Zuschüsse für eine Bildungsveranstaltung bekommen, die nur lokal ausgeschrieben ist. Die Aktion Mensch möchte auf diese Weise auch kleinere Anbieter ins Boot holen und mehr Inklusion vor Ort ermöglichen.
Aktion Mensch: Merkblatt Bildung

BMBF - Bundesweite Förderung für Sprachangebote

Das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) fördert niedrigschwellige Sprachangebote nach dem Konzept von "Einstieg Deutsch" bis Februar 2019 mit jährlich 19 Millionen Euro. Über 260 Träger bundesweit führen "Einstieg Deutsch" bereits durch. "Einstieg Deutsch" ist ein bundesweites Projekt zur sprachlichen Erstförderung von Geflüchteten. Gemeinnützige Weiterbildungseinrichtungen können Lernangebote nach dem Konzept von "Einstieg Deutsch" durchführen und dafür Mittel beantragen.
Der VHS-Bundesverband bietet auf seinem Portal umfassende Informationen zu dem Thema.

JUGEND STÄRKEN: 1000 Chancen – neue Förderperiode startet ab 2018

JUGEND STÄRKEN: 1000 Chancen – das gemeinsame Projekt der Wirtschaftsjunioren Deutschland und des Bundesfamilienministeriums wird verlängert. Auch in den Jahren 2018 - 2019 wird die Zusammenarbeit fortgesetzt.
Link

innovatio 2019 – Sozialpreis für caritatives und diakonisches Handeln

Der Ökumenische Sozialpreis "innovatio" würdigt alle zwei Jahre die Leistung innovativer Ideen und deren Umsetzung in soziale Projekte. Vielfalt der Ideen, Mut zum Ungewöhnlichen, freiwilliges Engagement, Einsatz für den Nächsten aus christlicher Überzeugung: dies alles zeichnet die Projekte aus, die sichin den vergangenen Jahren um den Sozialpreis "innovatio" beworben haben. Ausgezeichnet werden die innovativsten Sozialprojekte, die sich drängender Probleme in Deutschland annehmen und zukunftsweisende nachhaltige Handlungsperspektiven eröffnen. Die Projekte können sich mehrmals bewerben. Die Projekte sind schriftlich vorzustellen. Neben einer Beschreibung der Projektidee werden eine Selbstdarstellung und ein Finanzierungskonzept erwartet. Zehn Projekte werden mit jeweils 2.000 Euro prämiert. Der Gewinner des Sozialpreises erhält zusätzlich 8.000 Euro. Zusätzlich wird ein Publikumspreis mit einem Preisgeld in Höhe von 2.000 Euro vergeben.
Bewerbungen sind bis zum 30. April 2019 möglich.
Alle Infos und die Bewerbungsunterlagen finden Sie auf der Veranstalter-Website .