Ausschreibungen Förderprogramme

Neue Förderrunde im Programm JOBSTARTER plus

Mit dem Thema "Aus- und Weiterbildung in der Wirtschaft 4.0 – Unterstützung für KMU zur Anpassung an den digitalen Wandel" wurde die 5. Förderbekanntmachung des Ausbil-dungsstrukturprogramms JOBSTARTER plus im Bundesanzeiger veröffentlicht. In der 5. Förderrunde des Programms JOBSTARTER plus sollen regional innovative Projekte gefördert werden, die KMU dabei unterstützen, den Wandel in Bezug auf die Digitalisierung zu vollziehen, indem sie u.a.:
• Betriebe bei der Gewinnung von Auszubildenden unterstützen – Ausbildungsmarketing 4.0,
• Beratung und Unterstützung der Betriebe bei der Vermittlung von Basisqualifikationen für Auszubildende, die sich infolge der Digitalisierung ändern oder neu entwickeln,
• Beratung zu und Vermittlung von Zusatzqualifikationen für Auszubildende,
• Umsetzung geänderter oder neuer Ausbildungsordnungen, • Einbezug weiterer Lernorte (etwa Cluster-Campus, Digitalparks usw.),
• Entwicklung branchenspezifischer Lernangebote in Bezug auf Digitalisierung umsetzen.
Die Einreichungsfrist endet am 12. April 2019.
JOBSTARTER plus: Förderbekanntmachung

Deichmann-Förderpreis für Integration 2019

Teilnehmen können alle Unternehmen, kirchliche Institutionen, öffentliche Einrichtungen, Vereine und Verbände sowie Schulen, die in den letzten 12 Monaten außergewöhnliches Engagement zum Thema Integration gezeigt haben. Darüber hinaus werden auch schulische Präventivmaßnahmen gesucht, die außerhalb des Lehrplans durchgeführt werden und durch das Engagement der Veranstalter geprägt sind. Ob Bewerbungstrainings, Projektarbeit in Unternehmen, die die Jugendlichen auf Situationen im Berufsleben vorbereitet oder Theaterstücke von und mit Schülern mit Migrationshintergrund und Sprachdefiziten – gesucht werden kreative Initiativen von Eltern und Lehrern, die den Schwächeren den Rücken stärken. Der Förderpreis wird in drei Kategorien vergeben:
• Berufliche Förderung durch Unternehmen
• Unterstützung durch Vereine, öffentliche Initiativen und kirchliche Organisationen
• Schulische Präventivmaßnahmen
1.Preis: jeweils 15.000,00 Euro, 2.Preis: 8.000,00 Euro,3.Preis: 5.000,00 Euro. Außerdem gibt es zusätzlich einen Sonderpreis, der sich an Ein-Personen-Betriebe richtet. Dieser Preis honoriert den Einsatz einer Einzelperson für einen benachteiligten Jugendlichen. Der ausgezeichnete Betrieb erhält 5.000 Euro. Bewerbungsschluss ist der 30. Juni 2019.
Alle Infos und die Teilnahmeunterlagen auf der Veranstalter-Webseite

Sebastian-Cobler-Stiftung: Projektförderung

Die Sebastian-Cobler-Stiftung für Bürgerrechte fördert Projekte, in denen die Bürgerrechte im weitesten Sinne gestärkt werden und die sich für die Rechte aller Bürger/innen einsetzen. Daher werden Vorhaben unterstützt wie zum Beispiel:
• Gleichberechtigung von Mann und Frau;
• Hilfe für geflüchtete Menschen;
• Hilfe für Menschen mit Behinderung;
• Schaffung von Toleranz in allen Sparten der Kultur.
Anträge können zweimal jährlich zum 30. April und 30. September eingereicht werden.
Förderdetails und Antragsmöglichkeit auf den Internetseiten der Sebastian-Cobler-Stiftung.

Förderung sozialer Projekte durch die GLS

Die Gemeinschaftsbank für Leihen und Schenken (GLS) Treuhand e. V. beteiligt sich an Zukunftsstiftungen und verwaltet diese treuhänderisch. Sie fördert gemeinnützige Vorhaben in verschiedenen Bereichen, die sich für eine aktive, demokratische und offene Gesellschaft einsetzen. Beispiele hierfür sind Projekte in der Jugend- und Altenhilfe, Erziehung und Berufsbildung, bürgerschaftliches Engagement, internationale Zusammenarbeit, Kunst und Kultur. Anträge können laufend gestellt werden. Die Zuwendung liegt in der Regel zwischen 1.000 bis 5.000 Euro. Vorhaben mit einem Fördervolumen über 10.000 Euro werden nur in Einzelfällen gefördert.
Weitere Informationen auf den Internetseiten der GLS Treuhand e. V.

"Aktion Mensch" fördert Barrierefreiheit

Zugang für alle – auch digital: Mit der Förderaktion “Barrierefreiheit“ fördert "Aktion Mensch" kleinere Projekte, die zu mehr Barrierefreiheit beitragen. Bis zu 5.000 Euro Zuschuss können für kleine bauliche Vorhaben wie eine Rampe für Rollstuhlfahrer oder ein Leitsystem für blinde Menschen beantragt werden. Aber auch die Kosten für Gebärdendolmetscher oder Informationen in "Leichter Sprache" sind förderbar. Ausgefallene und innovative Projekte aus dem digitalen Bereich haben ebenfalls beste Chancen auf Fördergelder. Beispiele hierfür sind: die barrierefreie Umgestaltung einer bestehenden Website, eine "sprechende" Menükarte oder die Herstellung einer barriere-freien App. Neu für die Beantragung ist: Bisher konnten Antragsteller nur einen einzigen Antrag in der Förderaktion “Barrierefreiheit“ stellen. Ab sofort kann pro Einrichtung einmal im Jahr ein Antrag eingereicht werden.
Weitere Infos und den Link zur Antragstellung auf den Internetseiten der "Aktion Mensch".

"Inklusion einfach machen“

Die "Aktion Mensch" hat das Förderprogramm "Inklusion einfach machen" ins Leben gerufen. Gefördert werden inklusive Projekte in den Lebensbereichen Arbeit, Barrierefreiheit und Mobilität, Bildung und Persönlichkeitsstärkung sowie Freizeit und Wohnen. Das Besondere hierbei: Es müssen Eigenmittel von lediglich 5 Prozent für eine Förderung von bis zu 50.000 Euro eingebracht werden. Zusätzlich beteiligt sich die Aktion Mensch mit bis zu 10.000 Euro an den Kosten zur Herstellung der Barrierefreiheit. Zu den Zielgruppen zählen Kinder, Jugendliche, Menschen mit Behinderungen und Menschen in besonderen sozialen Schwierigkeiten.
Anträge können laufend gestellt werden.
Die Details und die Antragsformalitäten auf den Internetseiten der "Aktion Mensch e. V."