Stellungnahmen und Gutachten

BAGFW fordert Zielgruppe für “Teilhabe am Arbeitsmarkt für alle“ zu erweitern

Teilnehmende für das neue Regelinstrument “Teilhabe am Arbeitsmarkt für alle“ sollen voraussichtlich mindestens acht Jahre lang Hartz-IV-Leistungen bezogen haben.
Die Bundesarbeitsgemeinschaft der Freien Wohlfahrtspflege (BAGFW) kritisiert in einem Positionspapier diese Zugangsvoraussetzung. Viele Leistungsempfänger, die keine Chancen mehr auf dem regulären Arbeitsmarkt haben, würden so ausgeschlossen. Außerdem sei die unmittelbare Integration in privatwirtschaftliche Betriebe für diese sehr arbeitsmarktferne Zielgruppe oft nicht realistisch. Die Wohlfahrtsverbände verweisen darauf, dass bereits nach zwei Jahren ohne Erwerbstätigkeit die Vermittlungschancen deutlich sinken. Zudem würden Langzeitarbeitslose, die seit mehreren Jahren im Hartz-IV-System leben, meisten mehrere sogenannte “Vermittlungshemmnisse“ wie hohes Alter, gesundheitliche Einschränkungen oder Suchtproblematiken aufweisen. Die BAGFW schlägt deshalb vor, dass alle Personen förderfähig sein sollen, die seit mindestens zwei Jahren nahezu durchgängig Hartz-IV-Leistungen beziehen und währenddessen nur kurze Zeit beschäftigt waren.

Hartz IV: Paritätischer fordert menschenwürdige Neuausrichtung der Grundsicherung für Arbeitslose

Mit einem “Konzept zur Neuausrichtung der Grundsicherung für Arbeitslose“ mischt sich der Paritätische Wohlfahrtsverband in die aktuelle parteiübergreifende Debatte zur Überwindung von Hartz IV ein. Der Verband fordert einen konsequenten Para-digmenwechsel, der mit dem negativen Menschenbild, das dem System Hartz IV zu Grunde liege, bricht, und Respekt und die Würde des Menschen in das Zentrum des Hilfe- und Unterstützungssystems für Arbeitslose rückt. Insgesamt elf konkrete Reformmaßnahmen schlägt der Paritätische vor, die von einer Stärkung der Arbeitslosenversicherung, über die Abschaffung von Sanktionen und den Ausbau von Qualifizierungs- und öffentlichen Beschäftigungsangeboten bis hin zu einer Anhebung der Regelsätze auf ein menschenwürdiges Niveau reichen. Nach einer aktuellen Expertise der Paritätischen Forschungsstelle ist dafür eine Anhebung der Regelsätze für Erwachsene auf 571 Euro (statt derzeit 416 Euro) erforderlich.
Alle Infos auf der Internetseite des Paritätischen