Seminare, Tagungen und Kongresse

Das Weiterbildungsprojekt

Sprachliche Hürden und kulturelle Unterschiede stehen dem Ausbildungserfolg oftmals im Wege. Das Lehr- und Ausbildungspersonal kann eine angemessene sprachliche Förderung in ihrer Arbeit häufig nicht berücksichtigen, da ihnen die entsprechende Ausbildung fehlt. Deshalb bietet die Universität Bonn das Weiterbildungsprojekt "Perspektive Integration – Sprache im Beruf (PIB)" an.
Das Angebot wird verlängert und weitere drei Jahre durch das Ministerium für Kultur und Wissenschaft des Landes NRW im Rahmen der "Weiterbildungsinitiative Deutsch als Zweitsprache" gefördert, deshalb ist die Teilnahme an der Weiterbildung gebührenfrei.
Alle Infos dazu auf der Internetseite der Universität Bonn

Arbeit 4.0 – Die schöne neue Arbeitswelt des digitalen Zeitalters?

In dem Seminar der Friedrich-Ebert-Stiftung sollen aktuelle Erkenntnisse der Forschung zum digitalen Wandel vermittelt und praktische Beispiele diskutieren werden, wie Digitalisierung zu besseren Arbeitsbedingungen für die Beschäftigten beitragen kann. In der öffentlichen Debatte in Deutschland wurde der digitale Wandel zunächst unter dem Stichwort “Industrie 4.0“ diskutiert. Dabei stehen technische Innovationen im Fokus der Betrachtung. Der mittlerweile auch sehr verbreitete Begriff einer “Arbeit 4.0“ rückt hingegen die Beschäftigten in den Fokus und fragt nach den Herausforderungen, den Auswirkungen und den Potenzialen digitaler Technologien.
Termin und Ort: 14.-16. Februar 2020 in Siegburg. Die Teilnehmergebühr beträgt 50 Euro.
Programm und Anmeldung

IB Kongress

Auf dem IB Kongress “Bildung neu denken – gemeinsam. gerecht. grenzenlos“ sollen zentrale Fragen der Sozial- und Bildungslandschaft diskutiert und weiterentwickelt werden: Wie beispielsweise Chancengerechtigkeit im Bildungssystem gelingen kann, die Digitalisierung das Lernen verändert, was lebenslanges Lernen über die Grenzen von Schule hinaus bedeutet und wie Bildung am Ende der Erwerbstätigkeit funktioniert.
Termin und Ort: 01-02.April 2020 in Frankfurt a.M. Der Teilnehmerbeitrag beträgt 200 Euro.
Programm und Anmeldung